Springe zum Inhalt

Erinnern sie sich an den genauen Standort des Beobachtungsstands der Luftwaffe auf dem Holler?

Der Hausberg von Nastätten ist der Holler. Wie aus Unterlagen des Stadtarchives hervorgeht, befand sich dort während des 2. Weltkrieges ein Beobachtungsstand der Luftwaffe. Beobachtungen jeglicher Art über dem heimatlichen Himmel wurden von dort sofort per eigener Wehrmachtsleitung nach Koblenz zur Zentrale weitergegeben. Insbesondere die Anzahl der Flieger und die Richtung des Fluges. Das Beobachtungsgebäude hatte nach den Unterlagen einen kleinen Kellerraum, im Erdgeschoß ein Ruheraum mit zwei doppelstöckigen Betten und ein Aufenthaltsraum mit direktem Aufgang zum Beobachtungsstand. Der Beobachtungsstand war ständig besetzt. Die Wache war im Schichtdienst eingesetzt. Eine Schicht dauerte 24 Stunden. Jeweils um 13 Uhr war Wechsel. Die Besatzung bestand aus bis zu vier Personen. Bis zum Jahre 1943 waren ältere einheimische Männer eingesetzt. Ab 1943 kamen die sogenannten Blitzmädchen. Junge Damen bis zum Alter von 25 Jahren, welche im Hotel Guntrum untergebracht waren. In der Nähe des Beobachtungsstandes hatte die männliche Besatzung zur Ergänzung des Speiseplans eine Hasenzucht aufgebaut.

Wer kann sich erinnern oder kennt jemanden der sich erinnert und kann dem Stadtarchiv den genauen Standort auf dem Holler mitteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.