Springe zum Inhalt

Das geschah in Nastätten vor 100 Jahren – Rhein-und Lahn-Anzeiger KW47-1921

Miehlen 22. November 1921: Auf Veranlassung unseres Herrn Pfarrers v. Lengerle wurde gestern Abend im Saale der „Friedenseiche“ ein Kirchenchor gegründet, dessen Leitung der Herr Pfarrer selbst übernommen hat, während die gesangliche Ausbildung durch den Dirigenten Herrn Georg Hahn ausgeführt wird.

Nastätten 24. November 1921: Die neuen Glocken für die evangelische Kirche sind eingetroffen und sollen am Donnerstag, den 24. November … in feierlichem Zuge vom Rathaus aus nach der Kirche geleitet werden. Unsere Bürgerschaft wird hierzu freundlichst eingeladen. Bürgermeister Wasserloos, Pfarrer Sauer.

Nastätten 26. November 1921: In feierlicher Weise wurden gestern unter zahlreicher Beteiligung aus allen Kreisen der Bürgerschaft die zwei neuen, für die evangelische Kirche bestimmten Glocken vom Rathaus nach der Kirche übergeführt. Da die alten Glocken Eigentum der Stadtgemeinde waren, haben die städtischen Körperschaften in Opferwilliger und hochherziger Weise auch die neuen auf Rechnung der Stadt erworben. Um 2 Uhr nachmittags eröffnete der Gesangverein „Concordia“ mit einem Stimmungsvollen Liede die Feier. Darauf übergab Herr Bürgermeister Wasserloos in einer packenden Ansprache die neuen Glocken der evangelischen Gemeinde „zu treuen Händen“ Er hob hervor, wie der Krieg, der so viele schwere Opfer gefordert, auch vor Kirchtürmen nicht Hakt gemacht und uns die Glocken entführt habe, die uns doch so lieb und vertraut geworden waren, weil sie uns mit ihren feierlichen Klängen durch das ganze Leben begleitet hatten. Viel sei zusammengebrochen, nur nicht der Mut und die Hoffnung, und wir wollen den Wiederaufbau mit dem nötigen, wozu die neuen Glocken rufen sollten, mit der Erneuerung des inneren Lebens. Nach einem Loblied der Schulkinde setzte sich der Zug in Bewegung, voran die Schulkinder, dann die Glocken auf festlich geschmückten, von 6 Pferden gezogenem Wagen, danach die Vereine, die städtischen und kirchlichen Körperschaften und die übrigen Festteilnehmer. An der evangelischen Kirche angekommen, sang zuerst wieder die „Concordia“ und dann übernahm Herr Pfarrer Sauer die Glocken namens der evangelischen Kirchengemeinde. Er gab der gr0ßen Freude Ausdruck, mit der die Gemeinde die neuen Glocken begrüßte, dankte in ihrem Namen dem Herr Bürgermeister und den städtischen Behörden und wies darauf hin, wie dieser Dank von der Gemeinde am besten erstattet werde, wenn sie auf die Glockenmahnung höre: „Wir läuten die Liebe, die Hoffnung, den Glauben, Mag seine Macht uns den Frieden rauben!“ Mit nochmaligem Gesang der Schulkinder schloss die schön verlaufene Feier.  – Die neuen Glocken stammen aus der altbewährten Gießerei von Fr. W. Rinder in Sinn. Sie haben ein Gewicht von 29 Ztr., sind von Bronze gegossen und sollen mit der noch vorhanden kleinen Glocke in den Tönen h gis e erklingen. Möge der alte Glockenspruch sich erfüllen, mit dem Herr Pfarrer Sauer seine Rede schloss: „Friede dieser Stadt bedeute, Freude sei ihr erst Geläute!“

Hier geht es zu den digitalisierten Ausgaben Z1921

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.