Springe zum Inhalt

Das geschah in Nastätten vor 100 Jahren – Rhein-und Lahn-Anzeiger KW05-1922

Stadtverordnetenversammlung am 18. Januar 1922. Eine längere Sitzung der Stadtverordnetenversammlung fand am Samstagabend statt. Der Ortsauschuss für Kriegsbeschädigte wurde durch Zuwahl der Herren Wilhelm Dauer und Paul Müller vollzählig gemacht - Die Neufestsetzung der Preise für Bruchsteine aus dem Steinbruch wurde vertagt - Als Beisitzer zum Wohnungs- und Mieteinigungsamt wurde berufen, Herr Philipp Lamberti, Herr David Fischer und  Herr Christian Werner II - Als Nebenbezüge des Gemeindeförsters werden 9 rm Derbholz und 100 Wellen jährlich gewährt - Die Vergütung für die Bullenhaltung wurde auf 2.500 Mark festgesetzt, das Deckgeld soll 25 Mark betragen - Der Gaspreis wird auf 3 Mark je cbm erhöht, da die Produktionskosten der Gasanstalt nicht gedeckt werden - Der Antrag des Sportvereins auf Schaffung eines Sportplatzes fand Zustimmung, als Terrain wird ein Platz auf der Wörschel in Aussicht gestellt.

Bekanntmachung: Die Deckhengste der Station Nastätten werden am 30. Januar 1922 eintreffen. …  An Deckgeld sind 330 Mark vor dem ersten Sprung zu zahlen. Der Bürgermeister: Wasserloos.

Die gesamten Ausgaben finden sie hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.